Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Was machen eigentlich… le mobilé?

Ein Zwischenstand von der anderen Band von mir: Auch wenn die PEER-Aktivitäten anderes vermuten lassen könnten, auch le mobilé gibt es noch, nur in zeitlich länger gedachten Zyklen. Wir proben unregelmäßig und erarbeiten neue Songs (ungefähr einen pro Jahr), in krachiger Trio-Formation. Neues Album also etwa 2017. Es klingt etwas anders als früher, vielleicht mehr angelehnt an 90er-Indierock á la 18th Dye, Sebadoh, frühe Delbo. Und nun stehen sogar zwei Konzerte an, darunter das erste in kompletter Bandformation seit zwei Jahren, wo wir auch das ein oder andere neue Lied vorstellen werden.

Aber auch richtig: Es ist stiller geworden um le mobilé. Was vor allem daran liegt, dass ich das Hauptaugenmerk auf PEER gelegt habe, nachdem durch Jobs die Zeit eng geworden war und ich mehr machen wollte. So sind Konzerte eine rare Seltenheit geworden. le mobiléDie alte Webseite, seit 2002 eine Art Blog, bevor es den Begriff Blog überhaupt gab, wird nur noch sehr sporadisch gepflegt. Wenn es News gibt, werde ich die ab jetzt hier unterbringen. Die letzte Veröffentlichung, die Tschaikowski-Single (mit acht B-Seiten, komplett anzuhören auf Bandcamp), stammt von 2007, seitdem ist Frank aus Berlin weggezogen, das zwischenzeitliche Gastspiel von Andi von Ja,Panik Geschichte, und wir entwickeln in Dreier-Formation neue Songs.

Nach einem Akustik-Auftritt beim Great Magic Songwriting Circus im Sommer stehen nun aktuell wieder zwei Konzerte an, nämlich:

23.9.2011 Berlin, Privatclub – Akustik-Konzert im Vorprogramm der Locas in Love

16.10.2011 Berlin, Junction Bar – zusammen mit Freizeit 98

Wer noch etwas stöbern will, findet auf der (ebenfalls nahezu verwaisten) Myspace-Seite einige Titel und kann im alten Band-Blog blättern. Die beiden le-mobilé-Alben gehören immer noch zum Besten, was ich je aufgenommen habe. Ungefähr so könnte es klingen. Seid gespannt!

Montag, 19. September 2011 von peer